Danny Doom ist eines der Pseudonyme des Berliner Künstlers Benjamin Dressel. Der gebürtige Geraer begann seine künstlerische Entwicklung in der Graffitiszene und fand von dort den Weg zu einem Stil der so vielfältig erscheint wie die Materialien die er nutzt. Seine Bilder setzen sich aus illustrativen und abstrakten Elementen zusammen, die er mit Lack, Sprühfarbe oder Tusche zu komplexen Arrangements zusammenfügt. Einige seiner Materialen, wie Schmutz oder Kaffee, sollen dem Untergrund seiner Bilder den Eindruck einer natürlich gealterten Wand geben und verleihen ihnen ein willkürliches Erscheinungsbild. So gibt der Artist teilweise den Einfluss auf das entstehende Bild ab und lässt sich auf den fantasieanregenden Zufall ein.

The AI Mural
 
The idea of the mural and the center of my work is the gamepads mixed with masked faces. These figures are part head, face, mask, controller and are built of symbols, icons, and dreamy landscapes. Like a Vexier image.

Drone Shots by Kevin Schulzbus. Hyperlapse by Anek Artwork. Track by Heimkind.

 

Analog Tags – The Meta Wall

The mural is the first step in presenting a visualization of AI in the context of an exhibition with a functional artificial intelligence.

An extra part is the typography and meta tags, as an analogy to digital tags. These handwritten tags are names and ideas, to inspire and inform about human intelligence, computing, the brain, love, and everything. One detail are the podcast recommendations. For example Joe Rogan, Lex Fridman, and Andrew Huberman. But you can find more names there. Take your time and listen up to see more. The exhibition „Neo Genesis II – Neuro Diversity versus Noodle Game Gods“ will be set up at the „OZM Exponat“ in Hamburg Hammerbrooklyn.

Copyright 2022 © All rights Reserved. Danny Doom